Sanfte Kastration in unserer Tierarztpraxis

Wir haben uns schon 2010 entschieden, die schonendere endoskopische Kastration für Hündinnen in dual-port-Technik in unserer Kleintierpraxis im Süd-Westen Berlins anzubieten und waren damit eine der ersten Praxen in Berlin und Brandenburg. Die noch relativ geringe Verbreitung der minimalinvasiven Methode beruht vor allem darauf, dass für die sichere Durchführung ein erheblicher medizintechnischer Aufwand und viel Übung unablässig sind.

Dieses Verfahren bietet deutliche Vorteile gegenüber der konventionellen Chirurgie

Für Ihre Hündin

  • nur zwei kleine Wunden (6-11 mm)
  • deutlich weniger schmerzhaft
  • intrakutaner Hautverschluss
  • kein Fäden ziehen
  • kein Leckschutz
  • schnellere Erholung

Für den Tierhalter

  • kein Leinenzwang
  • schnellere Belastbarkeit
  • kaum Wundirritationen
  • keine/kürzere Nachbehandlung
  • kürzere Betreuung (1-2 Tage)
  • ambulante Operation

Für den Chirurgen

  • starke Vergrößerung
  • präziseres Arbeiten
  • sicherer Gefäßverschluss
  • kein Fremdmaterial
  • kein unkontrolliereter Zug am Gewebe
  • bessere Wundheilung

Beratung. Voruntersuchung. Kosten.

Bei der Entscheidung für eine Kastration sollte vieles bedacht werden. Im Gespräch mit Ihnen erleben wir oft eine Irritation, die durch verschiedenste Meinungen aus dem Bekanntenkreis, von Züchtern oder dem Internet herrührt. Viele dieser Vorstellungen haben keinen medizinisch plausiblen Hintergrund oder es werden je nach persönlichem Credo die Vor- oder Nachteile deutlich überbetont. So ist zum Beispiel oft völlig unbekannt, dass eine Verminderung des Risikos für Gesäugetumore nur bei jungen Hündinnen vor der dritten Läufigkeit zu erwarten ist oder dass generell durch eine Kastration das Risiko, eine Harninkontinenz zu entwickeln, erhöht ist. Gab es bereits gynäkologische Aufälligkeiten oder ist der Zyklusstand völlig unbekannt können durchaus auch bestimmte Voruntersuchungen sinnvoll sein.

Eine persönliche und auf veterinärmedizinisch gesicherten Fakten basierende Beratung halten wir daher für unabdingbar und nehmen uns gerne Zeit für Sie. Diese Beratung ist für Sie unverbindlich und soll Ihnen Fakten an die Hand geben, die für Sie persönlich richtige Entscheidung zu treffen.

Im Zuge dieser Vorberatung können wir dann unter Berücksichtigung aller Faktoren eine recht genaue Schätzung zu den Kosten des Eingriffs aufstellen. Beispielsweise sind Narkosemittel- und Medikamentenverbrauch vom Körpergewicht und der Statur abhängig.

Der Tag der Operation.
Wenn Sie sich zu einer endoskopischen Kastration entschieden haben, vereinbaren Sie bitte einen Termin. Am Tag der OP kommt der oft schwierigste Part für Sie: Ihre Hündin sollte unbedingt 'nüchtern' vorgestellt werden, das heißt, sie sollten ab dem Vorabend vorher spätestens 20 Uhr kein Futter und keine Leckerli mehr anbieten. Trinken ist bis etwa eine Stunde vor dem OP-Termin in Maßen erlaubt.

Wir legen großen Wert auf eine möglichst schonende und entspannte Atmosphäre. Sie dürfen gerne und sollen sogar bei Ihrem Tier bleiben, bis wir den Venenkatheter zur Einleitung gelegt haben und Ihre Hündin tief in Narkose ist. Während der Operation können Sie sich im Warte- oder Außenbereich aufhalten. Sollten Sie die Zeit anderweitig nutzen wollen, rufen wir Sie auch gerne an, wenn wir mit der Ausleitung der Narkose beginnen.

Selbstverständlich dürfen Sie auch die Aufwachphase Ihrer Hündin vollständig begleiten.